A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W XYZ
 
Begleitendes Schielen (Strabismus concomitas, Heterotropie)
Das schielende Auge begleitet das gesunde Auge in alle Blickrichtungen gleichförmig. Dadurch ist der Schielwinkel in allen Richtungen gleich. Meistens manifestiert sich das Begleitschielen im Kleinkindalter. Wird es nicht frühzeitig therapiert, kann sich eine Schwachsichtigkeit ausbilden.

Bifokale Kontaktlinsen
Sind Kontaktlinsen mit Fern- und Nahteil.

Bifokalgläser (Zweistärkengläser)
Sind Gläser mit Fern- und Nahteil. Vorteil: verbinden sowohl Fern- als auch Nahkorrektur (im unteren Teil des Glases eingeschliffen).

Bindehaut (Konjunktiva)
Ist die dünne, glänzende Schleimhautschicht, die mit der Hornhaut den Bindehautsack bildet. Sie kleidet die Innenseiten der Lider aus. Funktion: Schutz vor Krankheitserregern.

Bindehautentzündung (Konjunktivitis)
Ist die Entzündung der Bindehaut, oft begleitet von Eiterbildung, roten Augen und verklebten Lidern. Ursache: Kontakt mit Keimen (Handtuch, Finger, Kontaktlinsen), Viren und Pilze, oder aber nichtinfektiöse Ursachen wie z.B. permanentes Reiben, Allergien, Rauch.

Bindehautsack
Ist die Schleimhaut in der Augenhöhle im vorderen Augenabschnitt.

Bioptics
So bezeichnet man eine kombinierte Operation bei der zunächst Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit mit der RLA- oder Phake-IOL-Methode behandelt wird. Wenn eine Korrektur des Restsehfehlers (z.B. Hornhautverkrümmung) im Anschluss nötig ist, wird dieser in einer zweiten Operation mit Hilfe des Augenlasers (LASIK-OP) entfernt.

Brechkraft (Refraktion)
Die Brechkraft der Augen ist die Fähigkeit des Auges, einfallende Lichtstrahlen so zu brechen, dass sie auf der Netzhaut gebündelt werden (Kehrwert der in Metern gemessenen Brennweite einer Linse bzw. eines optischen Systems). Maßeinheit der Brechkraft ist die Dioptrie.

Brechungshyperopie
So bezeichnet man eine Form der Weitsichtigkeit bei der die Augenlänge normal, aber die Brechkraft des Auges zu schwach ist. Einfallende Lichtstrahlen haben dadurch ihren Brennpunkt hinter der Netzhaut.

Brennpunkt
Ist der Schnittpunkt, an dem die durch die Augenlinse gebündelten (gebrochenen) Lichtstrahlen auf die Netzhaut treffen. Diese Informationen werden über den Sehnerv ins Gehirn geleitet. Ist der Augapfel zu lang, treffen die Strahlen nicht mehr gebündelt auf die Netzhaut und kommen in zerstreuten Lichtkreisen an. Liegt der Brennpunkt aufgrund eines zu kurzen Augapfels hinter der Netzhaut, spricht man von Weitsichtigkeit.

Bulbus oculi (Augapfel)
Ist ein kugelförmiges Gebilde ( ca. 24 mm), das in die Augenhöhle (Orbita) eingebettet ist und von den Augenmuskeln bewegt wird. Der Augapfel besteht aus den Augenhäuten, dem Kammerwasser, dem Glaskörper und der Augenlinse.

Bullöse Keratopathie
So bezeichnet man eine Eintrübung der Hornhaut in Form von Blasenbildung mit fortlaufender Sehstörung.