A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W XYZ
 
Einwärtsschielen (Strabismus convergens, Esotropie)
Hier weicht die Sehachse des Auges nach innen ab.

Einweglinsen
Sind Kontaktlinsen für das einmalige Tragen. Sie haben den Vorteil, dass keine aufwendigen Desinfektions- und Hygienemaßnahmen erforderlich sind.

Ektasie
So bezeichnet man eine Ausbuchtung der Lederhaut des Auges.

Ektropium
Nennt man das Abstehen der Lidkante vom Augapfel; fast immer beim Unterlid.
Ursache: vor allem Austrocknungserscheinungen der Hornhaut.

ELSA
Steht für „Excimer Laser Subepitheliale Ablation“ und ist eine andere Bezeichnung für LASEK.

Emmetropie (Normalsichtigkeit)
Hier sind Hornhaut, Linse, Netzhaut und die Länge des Augapfels so exakt aufeinander abgestimmt, dass auf der Ebene der Netzhaut ein klares Bild entstehen kann. Durch die Verformung der Augenlinse (Akkomodation) können Gegenstände in verschiedenen Entfernungen scharf abgebildet werden.

Endophthalmus
So nennt man die Verlagerung des Augapfels in die Augenhöhle; Kennzeichen für viele Augenhöhlenerkrankungen wie Frakturen, Lähmungen der Augenmuskeln oder Schwund des Orbitagewebes durch Austrocknung.

Entropium
Ist eine Einwärtsdrehung des Lidrandes durch gereizte Bindehaut und tränende Augen.

Erosio corneae
Ist ein Epitheldefekt der Hornhaut durch physische Verletzung der Hornhautoberfläche.

Esophorie
So bezeichnet man das temporäre Abweichen der Sehachse nach innen.

Excimer-Laser
Ist ein UV- oder Kaltlichtlaser der seit 1986 in der Hornhautchirurgie, z.B.: bei der LASIK-Operation angewendet wird.

Exophorie
So bezeichnet man das temporäre Abweichen der Sehachse nach außen.

Exophthalmus
Ist das Hervortreten des Augapfels (Bulbus) aus der Augenhöhle durch z.B. Entzündungen, Hämatome oder Tumore.

Exoptrie (Auswärtsschielen, Strabismus divergens)
Hier weicht die Sehachse des Auges nach außen ab.

Expositionskeratopathie
Ist eine Hornhauterkrankung durch Benetzungsstörungen bei unvollständigem Lidschluss.

Eye-Tracker
Heißt ein in modernen Augenlasern integriertes Kontrollsystem. Mit seiner Hilfe werden unwillkürliche Augenbewegungen automatisch ausgeglichen, so dass der Laserstrahl an der vorgesehenen Stelle appliziert werden kann.